Vegane Bao Buns

Wünsch Dir Was: In unserer Serie „Wünsch dir was“ entwickeln wir Rezepte, die ihr euch von uns gewünscht habt. Egal ob vegane Schokobons, Arme Ritter oder vegane Mettbrötchen. Du hast auch ein Wunschrezept? Dann schick uns eine Mail an hello@zuckerjagdwurst.com. Bis dahin findest du alle bisherigen Wunschrezepte hier.

Wie oft ich Bao Buns schon im Restaurant gegessen habe und immer wieder im 7. Himmel war! Dieser unfassbar fluffige Brötchen-Teig, scharfes veganes Hack, eingelegtes Gemüse, eine cremige Soße und, nicht zu vergessen, frischer Koriander ergeben zusammen die sowohl perfekteste Geschmacks- als auch Konsistenz-Kombination für mich, die es gibt. Bao Buns gibt es (zumindest in Berlin) oft als Streetfood auf (Floh-)märkten.

Klassischerweise kommen Bao Buns aus China aus der Provinz Fujian. „Bao“ ist chinesisch und bedeutet Brötchen. Eine sehr bekannte Variante der Bao Buns sind die Gua Buns, die mit gekochtem Schweinebauch, eingelegtem Gemüse, Erdnüssen und Koriander gefüllt werden. Das variiert aber stark von Land zu Land und kann je nach Lust und Laune einfach abgewandelt werden. (Quelle)

Und weil das Herstellen der ganzen Komponenten (bis auf die Brötchen) eigentlich echt einfach ist, dachten wir uns: Wieso nicht einfach mal selbst ausprobieren?! Bei den Brötchen stand ich aber wie gesagt zu Beginn vor einer kleinen Herausforderung. Sie wurden beim ersten Versuch total trocken und waren bei Weitem nicht so leicht, locker und luftig wie die, die ich bisher im Restaurant oder auf Märkten gegessen hatte. Deshalb gab es (leider) viele Testrunden mit viel Testessen, bis schließlich für uns im Büro das perfekte Rezept kreiert war. Falls ihr keine Zeit oder Lust habt, die Buns selbst zu machen, gibt es sie auch in Asia-Läden fertig zu kaufen. Die müsst ihr dann nur noch kurz erwärmen, was natürlich deutlich schneller geht, als einen Hefeteig anzusetzen. Und die fertigen Brötchen schmecken auch echt gut – ihr macht damit also absolut nichts falsch.

Wenn euch unsere Füllung nicht so sehr anspricht, macht das gar nichts. Denn wie bei fast jedem Gericht ist alles austauschbar. Das spicy Hack könnt ihr also mit shredded Tofu, Sojagranulat oder Tofuscheiben austauschen. Und auch das eingelegte Gemüse ist variabel. Ihr wollt lieber Rettich und Zwiebeln einlegen? Go for it! Koriander kann easypeasy durch Petersilie oder Minze ersetzt werden. Ihr seht also schon: Es sollte für jede*n etwas dabei sein.

Die kleinen gefüllten Teiglinge eignen sich zudem ideal für einen kleinen Snack zwischendurch, aber auch bei großem Hunger sind sie optimal. Außerdem lassen sie sich gut vorbereiten, da man die Buns auch kalt sehr gut essen kann. Und das macht dieses Essen zu einem tollen Party-Fingerfood! Baut einfach eine kleine Bao-Bun-Station zum Selbstbelegen auf und eure Party-Gäst*innen werden nichts anderes mehr essen wollen.

R834 Vegane Bao Buns
R834 Vegane Bao Buns
R834 Vegane Bao Buns
Newsletter Banner (Eichhörnchen)

Vegane Bao Buns

16 Bao Buns
90 Minuten (+ ca. 2 Stunden Gehzeit)

Zutaten

Für das eingelegte Gemüse:

  • 150 g Karotten
  • 150 g Radieschen
  • 200 ml veganer Weißweinessig
  • 200 ml Wasser
  • 1 TL Zucker
  • 1 Prise Salz

Für die Buns:

  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 2.5 TL Trockenhefe
  • 1 TL Zucker
  • 600 g Weizenmehl (Type 450)
  • 2 TL vegane Butter (Zimmertemperatur)

Für das spicy Hack:

  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 20 g frischer Ingwer
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 TL Chiliflocken
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 1.5 EL Tomatenmark
  • 200 g frisches veganes Hack
  • 2 EL Sojasoße
  • 1-2 TL Chili Crisp oder Chiliöl
  • 2 TL Hoisinsoße
  • 2 EL Tahin
  • Pflanzenöl zum Braten
  • Limette (Saft)

Außerdem:

  • frischer Koriander
  • 0.5 Gurke
  • 1 Frühlingszwiebel
  • Sesam
  • Sriracha Mayo
  • Limette (Saft)

Zubereitung

  1. Für das eingelegte Gemüse Karotten schälen und in dünne Streifen schneiden. Radieschen in dünne Scheiben schneiden. Beides in ein Glas geben. In einem Topf Weißweinessig, Wasser, Zucker und Salz aufkochen lassen, bis sich alles gelöst hat. Anschließend über das Gemüse gießen.

  2. Lauwarmes Wasser zusammen mit Trockenhefe und Zucker in einer großen Schüssel verrühren. Anschließend 5 Minuten stehen lassen, bis sich Blasen bilden. Mehl hinzugeben und kneten, bis ein grober Teig entsteht. Anschließend in eine Küchenmaschine geben, vegane Butter hinzugeben und circa 8 Minuten auf mittlerer Stufe kneten lassen. Alternativ mit der Hand weiterkneten. Den Teig rundwirken, in eine Schüssel legen, mit einem feuchten Tuch abdecken und 1–1.5 Stunden gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat.

  3. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen, klein schneiden und in einer Pfanne mit Pflanzenöl anschwitzen. Frühlingszwiebel in Ringe schneiden und zusammen mit Chiliflocken dazugeben. Agavendicksaft und Tomatenmark hinzugeben und alles leicht anrösten.

  4. Veganes Hack zur Pfanne dazugeben, etwas zerkleinern und circa 5 Minuten scharf anbraten. Pfanne vom Herd nehmen und Sojasoße, Chilicrisp, Hoisinsoße und Tahin dazugeben und alles gut verrühren. Mit Limettensaft und Salz abschmecken.

  5. Koriander waschen und klein hacken, Gurke in Streifen und Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und alles beiseitestellen.

  6. Sobald der Teig für die Buns gegangen ist, erneut 6–8 Minuten kneten. Den Teig zu einer langen Schlange rollen, in 16 Stücke teilen und mit Mehl bestäuben. Die Teigstücke zu Kugeln formen und mit der Hand plattdrücken, sodass Kreise mit einem Durchmesser von circa 8 Zentimetern entstehen. Den Teig in der Mitte falten und ein Stück Backpapier dazwischenlegen, damit der Teig nicht zusammenklebt. Die Buns erneut 30 Minuten gehen lassen.

  7. Dampfeinsatz in einen Topf stellen und so viel Wasser hinzugeben, dass die Buns über und nicht im Wasser gedämpft werden. Nur 2–3 Buns in den Dampfaufsatz geben, da sie während des Dämpfens aufgehen. Die Buns circa 10 Minuten dämpfen.

Tipp: Ihr könnt in den Dampfaufsatz Backpapier legen, damit die Buns nach dem Dämpfen nicht am Boden festkleben.

  1. Die Buns mit der Hack-Mischung, dem eingelegten Gemüse und der Gurke füllen und mit Frühlingszwiebeln, Koriander, Sriracha Mayo, Sesam garnieren. Nach Belieben Limettensaft darüberträufeln.
R834 Vegane Bao Buns
R834 Vegane Bao Buns

Mehr Vegane Hauptgerichte

Aktuelle Beiträge

Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.